Radiographie

Radiographie – digitales Röntgen

Die Röntgenuntersuchung ist nach wie vor aus der medizinischen Diagonstik nicht wegzudenken. Vor allem der Brustkorb (Thorax) sowie Knochen und Gelenke gehören zu den Bereichen, die mit der Radiographie untersucht werden können.  Hierbei geht es z.B. um die Diagnose von Lungenentzündungen, Tumorerkrankungen, Knochenbrüchen und Gelenkveränderungen wie z. B. Arthrose. Mit Kontrastmittel kann man auch Hohlorgane wie Magen/Darm oder Blutgefäße (Venen) untersuchen.

Durch unsere modernen digitalen Röntgenverfahren wird heute die Strahlenbelastung bei der Untersuchung auf ein Minimum reduziert. Auch die Computertomographie und Mammographie gehören zu den Röntgenuntersuchungen.

Wie funktioniert eine Röntgenuntersuchung?

Meistens werden mehrere Röntgenaufnahmen aus verschiedenen Richtungen benötigt. In manchen Fällen – beispielsweise zur Untersuchung des Magens – schluckt der Patient vorher ein Kontrastmittel, das dabei hilft, die Dichte bestimmter Strukturen zu erhöhen, so dass diese auf der Abbildung besser erkennbar werden.

Jede einzelne Aufnahme dauert nur wenige Sekunden. Allerdings ist es notwendig, dass der Patient während der Aufnahme absolut ruhig ist – ansonsten verwischen die Details auf dem Bild und es muss wiederholt werden.

Die Aufnahmen werden digital aufgezeichnet und abgespeichert und können nach Bedarf ausgedruckt bzw. auf CD gebrannt werden.


Unser Agfa DX-D800 – der erste in Deutschland

Die radiologische Gemeinschaftspraxis Betzdorf hat im August 2013 ihren neuen digitalen Multifunktions-Radiographen DX-D 800 in Betrieb genommen. Es ist das erste Gerät deutschlandweit.

Das Gerät ist für eine Vielzahl radiologischer Untersuchungen flexibel einsetzbar und vereint somit alle Vorzüge, die das moderne digitale Röntgenverfahren ermöglicht. Auch für den Patienten bieten sich handfeste Vorzüge – wie die minimierte Strahlenbelastung und die angenehme Ergonomie bei der Untersuchung.