Computertomographie-gesteuerte Schmerztherapie

Was ist eine CT-gesteuerte Schmerztherapie?

Die CT ist ein bildgebendes Röntgenverfahren. Wir benutzen es um das Medikament gezielt an einen bestimmten Nerv oder ein bestimmtes Gelenk zu spritzen.

Sie liegen ruhig und entspannt auf dem Bauch in unserem CT-Gerät. Eine dünne Nadel wird CT-gesteuert an die zu behandelnde Struktur geführt und über diese ein kortisonhaltiges Medikament gespritzt.

Die Untersuchung ist auch bei Platzangst (sog. Klaustrophobie) problemlos möglich.

Sie können vor und nach dem Eingriff ganz normal essen, trinken und wie gewohnt Ihre Medikamente einnehmen. Es findet keine Narkose oder Betäubung statt, sie können am Straßenverkehr teilnehmen.

Hinweise für adipöse Patienten

Wenn Sie unter Adipositas leiden, dann teilen Sie uns bitte bei der Terminvereinbarung Ihr Körpergewicht mit.

Unser CT-Gerät kann ein Patientengewicht bis 190 kg tragen. Sie können bei uns also nur dann im CT untersucht und behandelt werden, wenn Sie nicht mehr als 190 kg wiegen. Seien Sie bitte bei der Angabe Ihres Körpergewichts absolut ehrlich. Durch ein zu hohes Patientengewicht können kostspielige Schäden am CT-Gerät entstehen.

 

Folgende Eingriffe führen wir durch:

- Periradikuläre Schmerztherpaie (PRT, Injektion in der Nähe eines Nervs)

- Facettengelenksinfiltration (Injektion in der Nähe eines kleinen Wirbelgelenks)

- ISG-Infiltration (Injektion in die Nähe eines Kreuz-Darmbein-Gelenks)

Wichtig: Damit wir die Behandlung durchführen können benötigen wir eine Überweisung Ihres behandelnden Arztes. Die gesetzliche Krankenversicherung trägt die Kosten nur, wenn ein Arzt für Schmerztherapie die Überweisung ausgestellt hat. In der Regel werden zunächst 6 Behandlungen verordnet, die wir wöchentlich durchführen. Die Dauer und Häufigkeit Ihrer Behandlung richtet sich nach der Entwicklung Ihrer Beschwerden und nach den Empfehlungen Ihres Schmerztherapeuten.